Über uns

FROM THE START
„Als Geschwister gibt es vermutlich zwei Möglichkeiten: Du machst, so gut es geht, einen großen Bogen um deinen Bruder, gehst irgendwann getrennte Wege, siehst dich meistens bei Familienfesten, und hast sonst auch eigentlich nur den Nachnamen gemeinsam.

Oder du machst es wie wir: Du wächst zusammen auf, teilst deine Musikleidenschaft seit dem ersten Tag und versuchst in eigenen Punkrock-Projekten genau den anderen Weg einzuschlagen, den die Radiosender von Mutti vorgeben.

Neben dem Mucke machen, war schon immer Zeichnen das Einzige, was bei beiden auch in der Schule funktioniert hat, das können alte Schulzeugnisse eindrucksvoll belegen. Und auch hier führte uns der Weg zu ein und dem selben Lieblingsberuf: Grafik-Designer.“

WEAR I BELONG
„Unter diesem Namen fing alles mit meiner Abschlussarbeit an. Ich könnte jetzt wieder beim Radio beginnen, aber ich denke ihr wisst, worauf das hinausläuft: Ich hatte einfach irgendwann genug von diesen Polohemden, von Shirts mit dem Aufdruck „Dieser Körper wurde von Bier geformt“ und all’ dem anderen lyrischen Durchfall, mit dem sich manche Damen & Herren auf der Straße zeigen.

Ich wollte einfach mein eigenes Ding machen, schauen was passiert. Und hier sind wir: Zwei Jahr später gibt es uns immer noch. Wir arbeiten uns langsam aber sicher von Step zu Step und erweitern von Jahr zu Jahr unser Sortiment und unseren Horizont. Doch ganz ohne Mucke im Job ist es dann natürlich auch schwierig. Klar, die Kopfhörer sind permanent im Einsatz, aber reicht das?“

AMPLIFIER – SUPPORT YOUR LOCAL SCENE
„Irgendwann ging mir folgendes Szenario mächtig auf die Nerven: Du suchst nach Punkrock, Metal oder Hardcore Konzerten und musst jede einzelne Website, von jedem noch so kleinen Club abklappern. Warum also nicht alles auf einer Seite bündeln?

Mit dieser Idee fing alles an und ganz wichtig: Wir wollten von Anfang an nicht die großen Konzerte größer machen, sondern die kleinen, schwitzigen, handgemachten Shows mehr in den Vordergrund rücken und auf die selbe Ebene stellen. Und was dann abging war selbst für uns unvorstellbar: Wir wussten zwar, dass es viele Shows sind, aber so viele? Alles richtig gemacht, sag’ ich da nur! Der Schritt in die richtige Richtung. Aber kann man von so einem Musik-Blog und der Streetwear überhaupt leben?“

PROFIT? D.I.Y.!
„WEAR I BELONG ist nicht unser Hauptprojekt, mit dem wir unsere Brötchen verdienen. Hierbei handelt es sich viel mehr um eine Herzensangelegenheit, ein Nebenprojekt, das wir Stück für Stück aufziehen wollen.

Allgemein ist hierbei alles recht D.I.Y. gehalten: Wir gestalten alles selbst, planen die Kollektionen und nerven auch alle Bands, Veranstalter und Festivals auf eigene Faust. Alle Kohle, die wir mit der Streetwear verdienen, stecken wir in die Weiterentwicklung des Amplifiers, in neue Kollektionen oder Nachbestellungen.

Wenn du nun also ein Shirt bestellst, kannst du dir sicher sein, dass wir damit bereits für die Zukunft planen und uns nicht irgendwelche Goldkettchen um den Hals hängen, während wir in unserer Hermelin-Jacke durch Mailand schlendern.“

-Matze

SPREAD
Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+share on TumblrPin on PinterestEmail to someone